Ich hasse mich…

Ich habe noch nie offen darüber geredet oder geschrieben, langsam ist es einfach an der Zeit dies zu ändern und mir etwas Luft zu machen.

Fast mein ganzes Leben hasse ich mich selbst, selbst heute noch…

Ich hasse mich dafür,
> dass ich anders bin.
> dass das jeder selbst heute noch an mir rumnörgelt weil ich nicht wie „Andere“ bin.
> dass ich Dinge sehe, die keiner sieht oder als wichtig erachtet.
> dass ich das Bedürfnis habe mich mitzuteilen, wenn mich etwas erfreut.
(Das macht ihr doch auch und wollt dass sich andere mit euch mitfreuen…)
> dass ich mich in Dingen verbeissen kann, die mich interessieren und ich euch damit nerve.
> dass ich durch meine andersartigkeit ein Außenseiter war und gemobbt wurde.
> dass ich keine Ironie, Sarkasmus oder ähnliches verstehe.
> dass ich Ironie, Sarkasmus oder ähnliches nutze ohne es bewusst zu merken.
> dass ich Hochbegabt bin.
> dass ich eine Lese- Rechtschreibschwäche habe.
> dass ich manchmal Dinge ausdrücke, die falsch ankommen, auch wenn es nicht so gemeint war.
> dass ich manchmal zu Sensiebel bin.
> dass ich manchmal zu Unsensiebel bin.
> dass ich Sozialekontakte ablehne oder minimiere um nicht verletzt zu werden.
> dass ich in jeder Beziehung die ich hatte ausgenutzt und verarscht wurde.
> dass ich für manche Dinge einfach zu viel Zeit brauche.
> dass ich für manche Dinge viel weniger Zeit brauche.
> dass ich nicht still sitzen kann.
> dass ich lebe.
> dass ich dass bin, was ich nunmal bin, „Anders“….

Ich hasse mich für soviel, dass diese Liste einfach zu lang werden würde.

Mir wurde von so vielen Menschen an den Kopf geworfen was ich alles nicht kann und was Sie besser können als wie ich.
Dann habe ich mich mit all diesen Dingen auseinandergesetzt und habe diese Dinge in denen die anderen besser waren gelernt und war letztenendes besser als diese Menschen, aber nein es gab kein „Wow“, „nicht schlecht“ oder ähnliches, nein es war nie genug…

Vor vielen Jahren war ich an dem Punkt, an dem ich nicht mehr leben wollte, weil es einfach viel zu sehr wehgetan hat.
Ich habe meine Sozialenkontakte minimiert und mich abgeschottet und ab da hat es angefangen sich besser anzufühlen und mir wieder Mut und Kraft geben um weiterzumachen.

Heute genüge ich immer noch nicht der „Norm“, bin noch immer der Außenseiter.
Ich bekomme täglich immer nur zu hören, was an mir nicht richtig ist.
Dafür wie ich bin und was ich alles schon versucht habe, erreicht habe und alles kann, dafür hat mir fast keiner ein Lob ausgesprochen.

Ich trage mein Kreuz mit einem lachenden Auge und einem weinenden Auge.
Ich sehe was aus mir geworden ist und wer ich geworden bin, kann das aber nur sehr selten offen zeigen, weil ich sonst wieder verletzt werde.

Ich strenge mich jeden Tag an, ich gebe jeden Tag alles und Power mich aus um euch zu genügen und nicht aufzufallen.
Noch nie habe ich mich darüber beschwert und noch nie habe ich zu jemanden gesagt, was ich jeden Tag zuhören bekomme.
Ich bin soweit es für mich möglich ist für mein Umfeld da, egal zu welcher Uhrzeit und egal wie beschissen es mir geht und ich beklage mich nicht….

Dieser Blog / diese Seite hat mich dazu Motiviert mal etwas darüber zu sagen, auch wenn ich das in Tränen schreibe und ein wenig erleichterung verspüre endlich mal offen darüber schreiben zu können….

Wie Menschen mit ADHS sich wirklich fühlen – und was keiner weiß

Langsam wird es!

Endlich gibt es auch mal eine Webseite, zwar befindet sich diese noch im aufbau, aber der Anfang ist getan!

Bald wird es hier auch Content geben!

Grüße Spohky